Über mich

Ich bin seit Januar 2003 als französische Rechtsanwältin zugelassen, habe aber zuvor 25 Jahre in Deutschland gelebt, wo ich 1996 meine Ausbildung zur Diplom-Rechtspflegerin (FH) erfolgreich abgeschlossen habe (Was tut ein Rechtspfleger).

  • Nach einer viermonatigen Tätigkeit als Beamtin des gehobenen Justizdienstes (bei der Staatsanwaltschaft I des LG Berlin), habe ich 1999 die Zulassungsberechtigung zum 1. Juristischen Staatsexamen an der Universität Potsdam erworben.
  • Parallel habe ich in Potsdam das französische Recht studiert und im Jahr 2002 mein Aufbaustudium im europäischen Wirtschaftsrecht an der Universität Paris X (Nanterre) erfolgreich beendet (« D.E.S.S. Juriste d’Affaires Européen »).
  • Seit Beginn meines Aufenthalts in Frankreich konnte ich meine Kenntnisse im deutsch-französischen Rechtsbereich in deutsch-französischen Rechtsanwaltskanzleien sowie in der Repräsentanz des Landesbank Hessen-Thüringen („Helaba“) vertiefen.
  • Neben meinen beruflichen Erfahrungen im Rahmen der Rechtspflegerausbildung in der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg konnte ich durch eine Tätigkeit bei einer im Erbrecht spezialisierten Berliner Anwaltskanzlei einen tiefgreifenden Einblick ins Erbrecht gewinnen. Seit 2008 bin ich Mitglied im Institut für Erbrecht.
  • Ich bin  Mitglied des Deutschen AnwaltVereins, eines europäischen Netzwerks für Forderungsmanagement (EARN) sowie  eines Verbunds international kooperierender Berufsgruppen (Lex in It).
  • Seit dem Jahr 2000 war ich als Lehrbeauftragte für deutsches Recht an der Universität Cergy und bin heute an der Universität Lyon 2 tätig.
  • Meine beratende und gerichtliche anwaltliche Tätigkeit umfasst wirtschafts- und privatrechtliche Gesichtspunkte im rechtsvergleichenden Kontext: Zivilrecht (Erbrecht, Kaufrecht, etc.), Internationales Privatrecht, Vollstreckung deutscher Gerichtsentscheidungen und Schiedssprüche in Frankreich und Wirtschaftsrecht; neben Deutsch als meiner Muttersprache, korrespondiere ich in Französisch und Englisch.
  • Neben der Vertretung vor den französischen Gerichten bin ich nach Maßgabe des Gesetzes über die Tätigkeit europäischer Rechtsanwälte in Deutschland vom 9. März 2000 (BGBl. I, S. 182) ebenfalls ermächtigt, Ihre Interessen vor den deutschen Gerichten wahrzunehmen.